von Thies Stahl, 13.06.20221 /// Dieser Text als PDF.

Das corpus delicti – Sucharit Bhakdi sagt im April 2021 im Interview „Die Impfung! Die Hölle auf Erden! Prof. Bhakdi“ mit Kai Stuht, zitiert am 13.05.2022 von Reitschuster:

„Das Volk, das geflüchtet ist aus diesem Land, aus diesem Land, wo das Erzböse war, und haben ihr Land gefunden, haben ihr eigenes Land in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war. (…) Das ist das Schlimme an den Juden: Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie. Aber sie haben das Böse jetzt gelernt – und umgesetzt. Deshalb ist Israel jetzt living hell – die lebende Hölle.“

Über diese Sätze Bhakdis, also über diesen Gesprächsausschnitt, wurde in einer Diskussion in einer Telegramgruppe2 schon einiges gesagt. Die Gastgeberin dort, Aya Velázquez, sagte, “Bei Bhakdis Äußerungen läuft es mir kalt den Rücken herunter, denn sie waren in der Tat antisemitisch. Ich bin selbst keine Jüdin, aber es verletzt mich, wenn ich so etwas höre, genau als wäre ich gemeint. Als Kulturanthropologin bin ich von Hause aus für jedwede Art der Essentialisierung von kulturellen und ethnischen Gruppen stark sensibilisiert – und was er gesagt hat, geht einfach nicht.“3

A. Betrachtungsebenen

Die Diskussionsbeiträge, die ich dort und vereinzelt auch in anderen Kanälen und sozialen Medien gelesen habe, lassen sich drei Betrachtungsebenen